5.3.9. Die Abnahme und die Anlage pylnika

Die visuale Besichtigung pylnikow der Gelenke
Erfüllen Sie die folgenden Operationen.

Пыльники внутренних и внешних шарниров
Die Abb. 5.27. Pylniki der inneren und äußerlichen Gelenke


Prüfen Sie pylniki der inneren und äußerlichen Gelenke auf das Vorhandensein der Dichtlosigkeit und der Beschädigungen (der Abb. 5.27).

Die Abnahme
Stellen Sie die Räder in der Lage gerade fest.

DIE ANMERKUNG
Bei der Beschädigung gpylnika in den Steuermechanismus dringt die Feuchtigkeit und der Schmutz durch. Auf subjach rejki soll es den bestimmten durch Befühlen Film des Schmierens gibt. Wenn das Schmieren fehlt, muss man den Steuermechanismus ersetzen. Der Steuermechanismus wird auch im Falle der Korrosion, der Beschädigung oder des Verschleißes gezahnt rejki ersetzt.

Nehmen Sie das Rad ab.
Reinigen Sie den Steuermechanismus auf dem Gebiet pylnika.
Dabei ist nötig es das Treffen des Schmutzes in den Steuermechanismus durch beschädigt pylnik auszuschließen.
Bemerken Sie die Lage der Mutter 3 auf dem Steuerluftzug.

Рулевая тяга
Die Abb. 5.28. Der Steuerluftzug


Von der Wendung die Spitze des Steuerluftzuges 2 festhaltend, schwächen Sie die Kontermutter 3 (die Abb. 5.28).
Nehmen Sie das spannkräftige Kummet 1 mit gofrirowannogo der Kappe von den Zange für die Anlage der Kummete ab und schieben Sie es zur Seite des Steuerluftzuges.
Nehmen Sie das Kummet ab und ziehen Sie pylnik mit kartera des Steuermechanismus zusammen.
Ziehen Sie den querlaufenden Luftzug aus der Spitze heraus.
Ziehen Sie pylnik zusammen mit dem spannkräftigen Kummet vom querlaufenden Luftzug zusammen.

DIE ANMERKUNG
Bei Vorhandensein von den sichtbaren Spuren der Korrosion, der Beschädigungen, des Verschleißes oder der Verschmutzung gezahnt rejki wird der Steuermechanismus in der Gebühr ersetzt.
Beim Fehlen des sichtbaren Filmes des Schmierens auf gezahnt rejke wird der Steuermechanismus in der Gebühr auch ersetzt.

Die Anlage
Vor der Anlage tragen Sie auf gezahnt rejku das dem Reparatursatz beigefügte Schmieren auf.

DIE AUFMERKSAMKEIT
Strengstens wird es verboten, anderes Schmieren zu verwenden.

Dazu drehen Sie den Steuermechanismus in beide Seite bis zum Anschlag um.
Für die beste Anschaulichkeit auf der Zeichnung ist der abgenommene Steuermechanismus vorgeführt.

Зубья рейки
Die Abb. 5.29. Subja rejki


Tragen Sie auf subja rejki Und und auf den Stock rejki (seitens des Anliegens der Stütze) das Schmieren (die Abb. 5.29) auf.
Stellen Sie die Räder in der Lage Gerade fest.
Auf den Steuerluftzug ziehen Sie die neuen Kummete und gofrirowannyj die Kappe an.
Schrauben Sie den Steuerluftzug bis zur Notiz ein, die vor der Abnahme aufgetragen ist.
Von der Wendung die Spitze des Steuerluftzuges 2 festhaltend, ziehen Sie die Kontermutter 3 (die Abb. 5.28) fest.

Схема установки чехла
Die Abb. 5.30. Das Schema der Anlage der Kappe


Stellen Sie gofrirowannyj die Kappe 2 auf dem Steuerluftzug 1 fest so, wie es auf der Zeichnung 5.30 vorgeführt ist.
Von den Zange für die Anlage der Kummete festigen Sie das spannkräftige Kummet auf gofrirowannom die Kappe.
Ziehen Sie gofrirowannyj die Kappe auf karter des Steuermechanismus an.

Обжим хомута
Die Abb. 5.31. Das Stauchen des Kummets


Von den Zange für die Steuermechanismen Phaeton oboschmite das neue Kummet, wie es auf der Zeichnung 5.31 vorgeführt ist.
Die weitere Anlage in der Rückreihenfolge.
Nach der Anlage prüfen Sie die Winkel der Anlage der Räder.
Regulieren Sie die Winkel der Anlage der Räder.
Erfüllen Sie die grundlegende Anlage des Sensors des Winkels der Wendung mit der Hilfe.
Danach erfüllen Sie die grundlegende Anlage der Lenkung mit der Hilfe.

Die Prüfung der Spitzen des querlaufenden Steuerluftzuges auf das Vorhandensein ljufta, die Befestigung und die Dichtheit pylnikow
Erfüllen Sie die folgenden Operationen.
Auf dem auf dem Aufzug gehobenen Auto (die Räder hängen frei) prüfen Sie ljuft, podergaw für steuer- des Luftzuges und des Rads.
Prüfen Sie die Befestigung.

Пыльник рулевой тяги
Die Abb. 5.32. Pylnik des Steuerluftzuges


Prüfen Sie pylniki die Steuermänner tjag auf das Vorhandensein der Beschädigungen und die Richtigkeit der Befestigung (die Abb. 5.32).